Unser Wappen:

Schon in der burschenschaftlichen Frühzeit haben einzelne Burschenschaften eigene Symbole gepflegt und ihre Wappen verändert. Strenge heraldische Regeln hat man damals offensichtlich nicht angewendet; dies gilt ganz allgemein für studentische Wappen.

Die Alte Brünner Burschenschaft Suevia zu Coburg trägt im Prinzip das allgemeine Wappen der deutschen Burschenschaft. Es zeigt folgende Gestalt: Heraldisches Wappen mit einem durch ein Malteserkreuz gevierten Schild und einem Herzschild in den Farben schwarz-rot-gold und schwarzem Zirkel der ABB! Suevia. 1. Feld: Zwei verschlungene Treuhände, von einer Schlange umgeben, die sich in den eigenen Schwanz beißt; 2. Feld: Die aufgehende Sonne; 3. Feld: Eine grüne deutsche Eiche; 4. Feld: Eine goldene Leyer und ein silbernes Schwert mit grünem Kranz. Helmzier: Drei schwarz-rot-goldene Straußenfedern. Am Boden steht die Kurzform des Wahlspruches: Ehre, Freiheit, Vaterland; am Kopf findet sich eine Passage aus dem Bundeslied: Suevia sei's Panier!

Die "Treuhände mit der Ewigkeitsschlange" stammen aus dem Brauch der Orden und verkörpern den von diesen vielverwendeten Wahlspruch aus Schillers Lied an die Freude "Ewigkeit geschworenen Eiden", also die Burschenehre und lebenslange Freundschaft. - Die aufgehende Sonne ist immer als Sinnbild der Freiheit und Gleichheit gedeutet worden. - Die Eiche stellt das deutsche Volk oder Vaterland dar, ist der Dichtung der Freiheitskriege entnommen und symbolisiert darüberhinaus innere Stärke und Mannhaftigkeit. - "Leyer und Schwert" mit Eichen- (ursprünglich Zypressen-) kranz sind dem Titel von Theodor Körners letzter Kriegsliedersammlung entlehnt und zeigen deutlich den Einfluß der Lützower Dichtung. Sie stehen, außer zur Erinnerung an die Freiheitskriege, für Sangeslust, Kampfesmut und Wehrhaftigkeit.